Friedrich Eduard Bilz

Er war kein Tellerwäscher, sondern Weber, doch zum Millionär schaffte er es auch - der Meeraner Friedrich Eduard Bilz (1842-1922).

 

Wie viele seiner Kollegen litt Bilz unter den ungesunden Arbeitsbedingungen. Das wollte er ändern. Er sammelte verständliche Anleitungen zu gesunder Lebensweise und Krankenbehandlung frei von Fremdwörtern und probierte diese auch oft an sich selbst aus. Autodidaktisch eignete er sich damit die Naturheilkunde an. So entstand 1888 das Buch „Bilz, das neue Heilverfahren, ein Nachschlagebuch für Jedermann in gesunden und kranken Tagen“, welches so erfolgreich wurde, dass es vor dem 2. Weltkrieg das meist gedruckte Buch nach der Bibel war.

1892 gründete Bilz in Radebeul eine Naturheilanstalt, welche es dort noch heute gibt. Eine gesunde Ernährung, Wasseranwendungen jeglicher Art, Luft- und Lichtbäder und ein bewusstes Bewegen in der Natur waren seine Wegweiser für eine gesunde und heilende Lebensweise. Bilz lebte auch nach seinen Erkenntnissen: einfach, sportlich, alkoholfrei. Für eine gesunde Ernährung entwickelte er mit einem Getränkefachmann die "Bilz-Brause". Und diese eroberte später als "Sinalco" die ganze Welt!

Er wird auch als Vater der volkstümlichen Naturheilkunde bezeichnet. Seine Bücher erzielten eine Auflage von ca. 3,5 Millionen Exemplaren und wurden in zwölf Sprachen übersetzt. Nach seinem Tod wurde er direkt rechts vom Grabmal von Karl May beigesetzt, dem er freundschaftlich verbunden war.

Er war kein Tellerwäscher, sondern Weber, doch zum Millionär schaffte er es auch - der Meeraner Friedrich Eduard Bilz (1842-1922).

 

Wie viele seiner Kollegen litt Bilz unter den ungesunden Arbeitsbedingungen. Das wollte er ändern. Er sammelte verständliche Anleitungen zu gesunder Lebensweise und Krankenbehandlung frei von Fremdwörtern und probierte diese auch oft an sich selbst aus. Autodidaktisch eignete er sich damit die Naturheilkunde an. So entstand 1888 das Buch „Bilz, das neue Heilverfahren, ein Nachschlagebuch für Jedermann in gesunden und kranken Tagen“, welches so erfolgreich wurde, dass es vor dem 2. Weltkrieg das meist gedruckte Buch nach der Bibel war.

1892 gründete Bilz in Radebeul eine Naturheilanstalt, welche es dort noch heute gibt. Eine gesunde Ernährung, Wasseranwendungen jeglicher Art, Luft- und Lichtbäder und ein bewusstes Bewegen in der Natur waren seine Wegweiser für eine gesunde und heilende Lebensweise. Bilz lebte auch nach seinen Erkenntnissen: einfach, sportlich, alkoholfrei. Für eine gesunde Ernährung entwickelte er mit einem Getränkefachmann die "Bilz-Brause". Und diese eroberte später als "Sinalco" die ganze Welt!

Er wird auch als Vater der volkstümlichen Naturheilkunde bezeichnet. Seine Bücher erzielten eine Auflage von ca. 3,5 Millionen Exemplaren und wurden in zwölf Sprachen übersetzt. Nach seinem Tod wurde er direkt rechts vom Grabmal von Karl May beigesetzt, dem er freundschaftlich verbunden war.

An der sächsisch-thüringischen Landesgrenze in Meerane.